Beiten Burkhardt

Newsletter Steuerrecht, Juli 2017

In unserem neuen Newsletter aus dem Bereich Steuerrecht können Sie sich über folgenden Inhalt informieren:

I. Kurzmitteilungen

II. Im Blickpunkt

1. Gesetzgebung

  • BEPS – Mehrseitiges Übereinkommen zur Umsetzung steuerabkommensbezogener Maßnahmen zur Verhinderung der Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung (MLI –„Multilateral Instrument“) unterzeichnet
  • Russland nimmt allgemeine Vorschrift über die Bekämpfung von steuerlichen Missbräuchen (GAAR) in das Steuergesetzbuch auf

2. Rechtsprechung

  • Restaurantdienstleistungen als eng mit Ausbildungsleistungen verbundene Umsätze steuerfrei: EuGH, Urteil vom 04.05.2017, C-699/15
  • Teilweiser Untergang von Verlustvorträgen nach § 8c Abs. 1 S. 1 KStG mit dem Grundgesetz unvereinbar: BVerfG, Beschluss vom 29.03.2017, 2 BvL 6/11
  • § 6a GrEStG – Eine europarechtswidrige Beihilferegelung? BFH, Beschluss (EuGH-Vorlage) vom 30.05.2017, II R 62/14
  • Ausstieg bei geschlossenen Immobilienfonds – Darlehensverzicht der Bank muss nicht zu Einkünften führen: BFH, Urteil vom 31.01.2017, IX R 26/16
  • Rückstellungsbewertung bei niedrigerem handelsrechtlichem Bilanzwert: FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 07.12.2016, 1 K 1912/14

3. Verwaltung

  • Beteiligung einer juristischen Person des öffentlichen Rechts an einer Personengesellschaft: BMF-Schreiben vom 21.06.2017
  • Steuerliche Behandlung von „Cum/Cum-Transaktionen“: BMF-Schreiben vom 03.04.2017 und 17.07.2017
  • Kapitalertragsteuerabzug durch inländische Kreditinstitute bei – auch grenzüberschreitenden – Treuhandmodellen: BMF-Schreiben vom 31.03.2017